"Music is the brandy of the damned." (G.B.Shaw)

18/05: Panama City nach Atlanta

So. Waren jetzt 4 Naechte in Panama City Beach, Florida. War sehr toll, sehr heiss; Sieht aus wie Disney Land; Mini Golf in allen Varianten, sowas hab ich noch nie gesehen; Straende schneeweiss; hab mir einen Sonnenbrand geholt, der keinen kalt laesst; noch in New Orleans hat mich der postman von motel6 mit ‚how are you doing, dude‘ begruesst; darauf hin hab ich mir neue kleidung zugelegt; jetzt sehe ich aus wie eine kreuzung aus dem miami vice typen und tom selleck; auch okaz; in panama city hab ich mir auch noch ein zweites tattoo zugelegt; wie schon mal erwaehnt, die leute im sueden sind stinkfreundlich, wollen immer wissen, wie es einen geht; in panama city oft seafood essen gegangen, war sehr gut; achja, empfehlung gibts fuer travellodge; ist besser als motel6, aber auch ein bisschen teurer; auch eine empfehlung fuer wendys, jene fastfoodkette, die wir ausser popeye und bigboy erst jetzt noch versucht haben, sehr gut! jetzt sind wir auf dem weg nach atlanta; kurzen halt in columbus, georgia; sehr schoen und idyllisch hier; wir hoeren uns bald wieder!

noch was: alle biertrinker sollten die haende von bud light, miller light, bush, etc… lassen; versucht es eher mit samuel adams oder mit irgendwelchen lagerbieren; kalifornische wein ist natuerlich sehr gut; wie gesagt: fastfood ist hier wirklich nicht schlecht, vor allem wendys und waffle house; hier wird immer nachgeschenkt, sofern man sich einen iced tea oder wasser bestellt;


12/05: New Orleans, Louisiana

Leider hatte ich in den letzten Tagen keine Moeglichkeit hier was reinzuschreiben, deshalb erst jetzt.

Nashville, Tennesse, 2 Tage: Stadt gross, Stadt sehr sauber, Downtown mit allen Clubs und Bar natuerlich sehenswert (2nd Avenue, Broadway), Country Music Hall of Fame angesehen, auch sehr empfehlenswert, Bier zum Grossteil ungeniessbar, Klima erdrueckend schwuel, alles in allem sehr schoene Stadt; nach Nashville noch nach Johnny Cash Grab gefunden, nach Irrfahrt gefunden (fuer alle die das Grab sehen wollen, ist in Louisville in den Memory Gardens, eigentlich ganz easy zu finden), ist auf jeden Fall eine Reise wert, vor allem fuer den Cashaddict

Memphis, Tennessee, 3 Tage: im Mekka angekommen, Motel6 an der Grenze Downtown/Central Belt gelegen, Portier hat nicht empfohlen, nachts einen Fuss vor das Motel6 Gelaende zu setzen, sind immer mit Taxi gefahren, Larry kennen gelernt, Larry kennt Arnold Schwarzenegger und Rock Me Amadeus, ansonsten hat er geglaubt, Oesterreich hat 100 Millionen Einwohner, egal, naechster Tag war Graceland an der Reihe, hat alle meine Erwartungen erfuellt, Graceland war einfach der Hammer (man muss natuerlich Elvis ein bisserl moegen, sonst hats keinen Sinn und man erschiesst sich wahrscheinlich nach 3 Stunden ,weil man schon eine kleine Elvispsychose entwickelt), hat den ganzen Tag gedauert, weil wir alles, aber wirklich alles angesehen haben, also Graceland war der Hammer! dann Abends Beale Street, Bluesbar, Bier getrunken, gebluest, Bier hat schon besser geschmeckt, naechster Tag (Kaffee schmeckte mittlerweile auch gut) Museumsmarathon, wir haben uns Sun Studios, RocknSoul Muesum und Gibson Gitarrenfabrik, Sun war zwar kurz, aber ich fuehlte mich wie im Himmel, hab das Mikro von Elvis beruehrt = HUI! nein, war echt sehr leiwand, dann Abends wieder Belae Street, Suedstaatenessen probiert, echt heftig, sowas muss man echt gegessen haben, war mitunter so fett, dass das Fett beim Hamburgeressen (ihr wisst, man drueckt den Hamburger mit den FIngern zusammen) ueber die Finger gelaufen ist, Memphis war supertoll, ein Muss fuer jeden Menschen, der ein bisschen Elvis im Blut hat!!!!

New Orleans, Louisiana, 2 Tage: von Memphis durch Bundesstaat Mississippi (dort gibt es irgendwie nix) nach New Orleans gefahren, gleich beim in die Stadt einruecken sieht man, was der Sturm wirklich alles angerichtet hat, wirklich arg, dann Motel6 gesucht, wo ist das Motel6? natuerlich in den Teilen der Stadt, die wirklich schwer zerstoert wurden, bei der Moteleinfahrt gibt es Polizei, das heisst, dass Motel6 (und die Gaeste) geniessen Polizeischutz, fuehle mich ein bisschen wie im Gefaengnis, aber was solls

das wars mal, ich meld mich wieder, wenn ich wieder Netz habe; achja, jeder der mit meiner Freundin mitgefuhelt hat (ihr Rucksack ist nicht angekommen) kann beruhigt sein, der Rucksack ist noch rechtzeitig angekommen….


06/05: Bowling Green (Ohio)

Gestern Samstag sind wir vormittags von Wien nach Washington D.C. geflogen. Dauerte zwar 9 Stunden, war aber eigentlich kurzweilig, weil ich mir ein paar Filme angesehen habe und zwischendurch gepennt hab. Also. Washington D.C. raus, dann begann die Einreise in die USA. War ziemlich heftig und war ein bisschen stressig, weil die amerikanischen Zoellner auch nicht zimperlich sind. 4 Passkontrollen spaeter haben wir also nochmal fuer den Flug nach Detroit eingecheckt. Hat ungefaehr 1 Stunde gedauert. In Detroit war dann das Gepaeck meiner Freundin verschwunden, dass bis jetzt noch nicht gefunden wurde (Ich hoff es kommt heute noch). In Detroit haben uns dann Christoph und Medea abgeholt und wir sind dann nach Bowling Green (neben Toledo) in die Wohnung gefahren. Das erste Mal in US zu sein, ist schon sehr spannend. Alles viel, viel groesser, egal was es ist, die Strassen, die Milchpackerl, einfach alles. Die Leute sind total offen und freundlich. War da auch sehr ueberrascht. Mehr wieder in ein paar Tagen, hoffentlich aus Nashville.


Hausintern: Blog wird kurz zum US-Reiseblog

Irgendwie hatte ich es vergessen zu erwähnen: ich fliege morgen mit Freundin in die USA. Genauer gesagt hier hin. Der ganze Spaß wird ungefähr 1 Monat dauern, d.h. wir kommen am 07. Juni zurück. Deswegen werd ich den Blog kurzerhand in einen US-Reiseblog umfunktionieren, soferne es mir gelingt, da auch ab und an mal was reinzuschreiben. Da es ja eine Rundreise wird, fällt auch sicher einiges an. Die Route sieht ungefähr so aus: Detroit kommen wir an, dann fahren wir nach Bowling Green (Ohio) zu Freunden. Mit Freunden gehts dann nach Nashville, dann nach Memphis. Dann rüber nach New Orleans. Von dort wieder an der Ostküste rauf bis nach Washington D.C.. Dort sagen wir mal schnell Ian McKaye GrüssGott und dann gehts wieder zurück. So, dass wars mal in Schnelldurchlauf. Mehr dann, so hoffe ich übermorgen oder spätestens am Montag.


LP + MP3: kann dies das ultimative Musikformat sein?

Hier hatten wir es ja schon und irgendwie ist sie auch nie weg gewesen, geschweige denn musste sie ein Comeback feiern: die Vinyl-Scheibe. Ich kenne kaum jemanden, der keinen Plattenspieler besitzt und nicht jede Woche mindestens einmal zum Plattendealer unseres Vertrauens läuft. Egal. Warum jetzt nicht versuchen, die physische mit der digitalen Welt gerade in diesem Bereich zu verbinden? Vor allem DJs & Co. dürften für ein Angebot, das LPs gekoppelt mit MP3s beinhaltet, eine dankbare Zielgruppe sein. Aber nicht nur Labels, die in Elektronik/Hip Hop Gefilden zu Hause sind, setzen neuerdings auf dieses Angebot sondern auch Labels wie Saddle Creek. Dort bekommt man eine Vinyl-Scheibe mit Passwort zu einem geschützten Bereich geliefert, wo sich der geneigte Hörer die Songs nochmal im MP3 (for free) downloaden kann. Und das auch noch in hoher Qualität bis zu 320 kbps. Listening Post weiss dazu noch mehr und hat auch ein Interview mit First Word Records gepostet, in dem es kurz um dieses Angebot geht. Aber: ob dies zum „Ultimate Music Format“ werden kann, wie es Listening Post schreibt, bezweifle ich eher, weil sich das – so denke ich – auf breiter Basis nicht durchsetzen wird, wenngleich ich das als Goodie und Promotionaktion super finden würde. Gibt es diese Idee aber nicht schon seit einigen Jahren?

[Artikel: LP + MP3: The Ultimate Music Format? | via listening post]


Peter Gabriel hat neue Downloadplattform gegründet

Peter Gabriel, allseits bekannt als Musiker und (wahrscheinlich weniger bekannt als) Gründer von OD2 (einem White-Label Shop Anbieter und Digital Distribution Service, das dann an Loudeye verkauft wurde und später von Nokia übernommen wurde) wendet sich neuerdings wieder dem Digital Music Business zu. Gabriel hat nämlich eine werbefinanzierte Downloadplattform namens WE7 gegründet, wo Audiofiles ohne Beschränkungen im MP3-Format heruntergeladen werden können. Dafür müssen sich aber die User mit Werbeeinschaltungen anfreunden, die ca. 10 Sekunden dauern und in jedem Song integriert sind. Im Moment gibt es nur eine Beta-Version. Ab 05. Juni soll die Plattform offiziell an den Start gehen. Mit dem Motto „Don’t Steal it, WE7 it“ will Gabriel auch etwas gegen den noch immer steigenden Zulauf zu illegalen Tauschbörsen unternehmen. Noch etwas mehr über WE7 gibt es bei der futurezone zu lesen.

[Artikel: Gratis MP3’s mit Werbung | via futurezone]